Interview mit Mag. Martin Scheriau vom Verlag Kremayr&Scheriau

Der Verlag Kremayr&Scheriau wurde 1951 von Rudolf Kremayr und Wilhelm Scheriau gegründet. Von 1966 – 2002 mehrheitlich in Besitz von Bertelsmann, ist Martin Scheriau, der Sohn des ehemaligen Verlag-Gründers seit 2002 Alleineigentümer. Kremayr&Scheriau verlegt Sachbücher zu den Themen Politik, Kultur und Zeitgeschichte und seit einigen Jahren ein Literaturprogramm junger österreichischer Autoren und -autorinnen.

Wie ist die Arbeit mit allegro solutions zustande gekommen?

Der Großteil der Verlagsarbeit wurde in der Vergangenheit mit Hilfe von Word- und Excel-Tabellen erledigt. Die zunehmende Komplexität der Aufgaben und die Zunahme der Anforderungen machten dies immer schwieriger.
Es war an der Zeit, sich nach einer anderen Lösung umzusehen. Auf Empfehlung eines befreundeten Verlegers und a!quadrat Kunden habe ich mir das Programm angeschaut und mich schlussendlich dafür entschieden.

Was hat Sie an a!quadrat überzeugt, dass Sie sich für diese Software entschieden haben?

Dass alles auf Knopfdruck funktioniert und diese Excel-Tabellen ersetzt werden (lacht)! Ich habe selbst gemerkt wie schwierig es ist, beispielsweise eine Autoren- oder eine Lizenzabrechnung zu machen.

Gibt es Verbesserungsvorschläge?

Gerne würde ich auf einen Blick sehen, wie oft ein Buch in verschiedenen Ländern verkauft wurde.

(Anm. d. Redaktion: Wir sind diesem Wunsch von Herrn Scheriau nachgegangen und das Feature ist nun verfügbar.)

Wie steht es denn um Ihre persönlichen Lesegewohnheiten?

Ich lese gerne Krimis und Biographien. Letzthin habe ich die Biographie von Winston Churchill gelesen, ein schwieriges Buch einer großen Persönlichkeit. Die kann man aber nicht einfach so lesen, dafür muss man schon in der richtigen Stimmung sein (lacht)!